Kostenloses juristisches Orientierungsgespräch: Homöopathen-Berufsverband kooperiert mit dem Medizinrechts-Beratungsnetz

Ob Behandlungsfehler-Vorwürfe, arbeitsrechtlicher Stress oder Abrechnungs-Fragen: Mitglieder des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) erhalten ein kostenloses Orientierungsgespräch mit einem auf Medizin- oder Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt in Wohnortnähe. Hierzu kooperiert der DZVhÄ mit dem Medizinrechts-Beratungsnetz des Medizinrechtsanwälte e.V.

„In diesem Orientierungsgespräch klärt der Anwalt Grundsatzfragen“, sagt Cornelia Bajic, zweite Vorsitzende des DZVhÄ. „Zum Beispiel: Was kann ich überhaupt tun? Wie lange könnte ein Prozess dauern? Wie stehen die Erfolgsaussichten? Mit dieser Vorab-Orientierung gerüstet können Ärzte dann in Ruhe und fundiert über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.“

Der Medizinrechtsanwälte e.V bietet das Medizinrechts-Beratungsnetz seit über zehn Jahren an. Das Netzwerk verfügt über rund 200 ausgewählte Vertrauensanwälte deutschlandweit. Dr. Britta Specht, Vorstands-Vorsitzende des Vereins, sagt: „Kooperationen wie mit dem DZVhÄ tragen einen großen Teil dazu bei, dass unser Service vielen Menschen zugänglich wird. Ebenso die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das unsere Beratungsscheine über das Portal für Menschen mit Behinderungen www.einfach-teilhaben.de vergibt.“

Ärzte wie auch Patienten können Beratungsscheine für die Bereiche Medizinrecht, medizinnahes Sozialrecht sowie ärztliches Berufsrecht anfordern: unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 0 73 24 83 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) und jetzt auch direkt online auf der Website des Medizinrechts-Beratungsnetzes unter „Beratungsschein anfordern“.

Lübeck, 10. November 2010