Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch



Sie sind Patient oder Mediziner und suchen medizinrechtlichen Rat?

Das Medizinrechts-Beratungsnetz bietet Ihnen ein für Sie kostenloses juristisches Orientierungsgespräch mit einem Vertrauensanwalt in Ihrer Nähe.

Alles, was Sie dazu brauchen ist ein Beratungsschein.

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch



Sobald Sie Ihren Beratungsschein angefordert haben, wird er Ihnen per Post innerhalb weniger Tage zugeschickt.

Auf dem Schein sind der Name und die Kontaktdaten des Vertrauensanwalts in Ihrer Nähe eingetragen.

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch



Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Vertrauensanwalt zu einem für Sie kostenlosen Orientierungsgespräch.

Erwähnen Sie bereits bei der Terminvereinbarung, dass Sie einen Beratungsschein haben und nehmen Sie diesen zum Termin mit.

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch

Schritt für Schritt zum kostenlosen Orientierungsgespräch



In dem Orientierungsgespräch gibt der Vertrauensanwalt Ihnen eine fachliche Einschätzung des Falles, etwa Tipps zum weiteren Vorgehen, zu Laufzeiten oder Kostenrisiken eines möglichen Prozesses.

Anschließend können Sie in Ruhe entscheiden, ob und wenn ja wie, Sie Ihren Fall weiter verfolgen möchten.

  • Logo des Medizinrechts-Beratungsnetzes

    Presse-Information

    Haftpflichtversicherung für Krankenhäuser: „Regressverzicht für Hebammen wird Prämien nicht senken“

    Vortrag von Micheal Petry auf dem 16. Deutschen Medizinrechtstag

    „Die Haftpflichtversicherung im Gesundheitswesen steht vor dem Kollaps“, warnt Michael Petry, Geschäftsführer des Ecclesia Versicherungsdiensts in seinem Vortrag auf dem 16. Deutschen Medizinrechtstag in Berlin. Um dem steigenden Schadenaufwand gerecht zu werden, erhöhten die Versicherer kontinuierlich die Prämien. Die größten Kosten für Krankenhäuser entstehen dabei in der Geburtshilfe.

    Als Lösungsansatz sieht das Versorgungsstärkungsgesetz vor, bei Behandlungsfehlern in der Geburtshilfe Schadensansprüche durch Kranken- und Pflegekassen gegenüber Hebammen auszuschließen, solange diese Fehler nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig begehen. „Das soll die Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen verfügbar und bezahlbar machen, Versicherungsprämien senken und die Angebotsseite auf dem Versicherungsmarkt beleben“, erklärt Petry.

    Doch seines Erachtens wird keiner dieser Effekte eintreten: „Im Gegenteil: Zahlreiche Prozesse durch alle Instanzen sind vorprogrammiert, in denen um die Definition von Geburtshilfe und um Grade von Fahrlässigkeit gestritten wird.“ In langwierigen Prozessen würden zudem Versicherer Schäden lange offen halten. Diese Rückstellungen werden bei der Berechnung der Versicherungsprämien berücksichtigt, weshalb diese sich dadurch höchstens langfristig verringern könnten.

    Petry fordert, stattdessen im gesamten Gesundheitsbereich die Regressmöglichkeit für Sozialversicherungsträger aufzuheben: „Und zwar für alle, schwer trennbare Formen der Fahrlässigkeit.“ Ansonsten stiegen die Preise weiter – was zur Folge haben könnte, dass weitere Geburtshilfe-Abteilungen kleinerer Krankenhäuser schließen müssen. „Ein Ergebnis, das wir uns nicht wünschen können“, so Petry.

    Weitere Informationen finden Sie unter:
    www.deutscher-medizinrechtstag.de.

    Berlin, 18. September 2015

    ► Zurück zur Übersicht der Presse-Informationen

  • Logo des Medizinrechts-Beratungsnetzes

    Die Beratungsleistung des Medizinrechts-Beratungsnetzes

    Die Beratungsleistung des Medizinrechts-BeratungsnetzesDas Medizinrechts-Beratungsnetz bietet einen in Deutschland einmaligen Service: ratsuchende Patienten und Ärzte haben die Möglichkeit zu einem für sie kostenlosen juristischen Orientierungsgespräch mit einem der Vertrauensanwälte des Medizinrechtsanwälte e.V.

    Wenn Sie ein juristisches Problem im Bereich Medizin oder Gesundheit haben, können Sie beim Medizinrechts-Beratungsnetz einen Beratungsschein anfordern und dann einen Termin mit einem der Spezialisten für Medizinrecht vereinbaren.


    Das Medizinrechts-Beratungsnetz – vorgestellt im Film (5:14 min.)

  • Logo des Medizinrechts-Beratungsnetzes

    Die Vertrauensanwälte

    Die VertrauensanwälteDie Anwälte, die im Medizinrechts-Beratungsnetz zusammengeschlossen sind, sind die Vertrauensanwälte. Das juristische Netzwerk verfügt über 200 Vertrauensanwälte deutschlandweit. Jeder der Vertrauensanwälte zeichnet sich durch seine fachliche Kompetenz und langjährige praktische Erfahrung im Bereich Medizinrecht, medizinnahes Sozialrecht sowie Arbeits- und Berufsrecht für Mediziner aus.

Partner

einfach teilhaben ist ein Projekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Der Hartmannbund ist der Verband der Ärzte Deutschlands. Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte Fachverband deutscher Heilpraktiker